Villa Borghese

Sie sind hier » Start » Unterwegs » Rom

Rom – wo fang ich an, wo hör ich auf

Unser Lieblingsplätzchen war an einem Brunnen in der Villa Borghese. Fast allabendlich relaxten wir hier bei einem Getränk und Canastaspiel und ließen den Tag Revue passieren. Rom ist eine faszinierende Stadt und uns gelang es, zu Fuß vieles zu erlaufen. Zuallererst aber ging´s mit dem Bus vom Flughafen Fiumicino nach Rom zum Bahnhof Termini. Dank Tante G. hatten wir uns zu Beginn der Reise theoretische Ortskenntnisse angelesen. In meiner Erinnerung – ich war schon früher mal in Rom – konnte ich mich auch noch so ungefähr orientieren.

Das Hotel „Priscilla“ lag relativ nahe am Termini und war ein wenig gewöhnungsbedüftig ob der vielen kleinen Tierchen im Souterrain. Aber immerhin hatten wir zwei Etagen mit Doppelbett oben und Einzelbett unten. Jetzt aber hinein ins Vergnügen. Am ersten Abend war die Spanische Treppe unser erklärtes Ziel. D.h., wir liefen erst einmal los und machten uns mit den Örtlichkeiten vertraut. Über die Treppe stürzten wir eigentlich mehr oder weniger per Zufall. Auf dem Weg dorthin kam uns ein Supermarkt in die Quere und so liefen wir dann jeder mit einer Dose Bier – wie unromantisch – kichernd durch Rom. Wir waren angekommen.

Über die Bienchen & Blümchen

Über das Barberini-Wappen kamen die Bienen um 1600 in den Vatikan. Angeblich trägt die Biene das Zeichen der päpstlichen Würde in sich.

Eine der vielen Piazzen

Der Name soll daran erinnern – so eine der möglichen Erklärungen – dass er mit dem Geld des Volkes errichtet wurde. Im Mittelpunkt steht der Obelisko Flaminio.

Mausoleum, Burg & Tatort

Ursprünglich als Mausoleum errichtet, wurde aus dem Castel Sant´Angelo eine Burg und später ein Museum. Fluchtburg und ein Gefängnis der Päpste – die Geschichte dieses Bauwerks ist erstaunlich vielseitig.

In Dan Browns „Illuminati“ versteckte sich der Attentäter auf der Engelsburg.

Die Scalinata di Trinità dei Monti

Mit ihren 136 Stufen ist die Spanische Treppe ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Im 18. und 19. Jahrhundert lebte eine internationale Künstlergemeinschaft hier; unter anderem Percy Bysshe Shelley und John Keats.

Die Gegend um die Via Condotti am Fuß der Treppe ist ein luxuriöser Einkaufsbezirk.

Fontana di Trevi

Krachig und laut geht´s zu am größten Brunnen der Welt, dem Trevi-Brunnen. Aber man muss ihn einfach gesehen haben, wenn man schon mal in Rom ist. Afhakt.

Und hier geht´s zu einer Galerie mit noch mehr Rom Impressionen >>


 
ZURÜCK ZU -> UNTERWEGS