Abenteuer

Steinhuder Meer

Ein verlängertes Wochenende – gedacht als MiniUser-Fototreffen. Angesagt war durchwachsenes Wetter. Es wurde relativ gut, aber die Temperaturen lagen meistens im einstelligen Bereich. Mit anderen Worten: Es war schnatterkalt.

Was findet man am Steinhuder Meer? Man wird´s nicht glauben – jede Menge Segler, Surfer, Strand und Dünen. Aber das kennt man ja zur Genüge von Nord- und Ostsee. Highlight: Es gab Moor. Das ist ganz besonders faszinierend. So ein paar Meter konnten lang werden, wenn man mit Kamera, Stativ oder Hund unterwegs war. Oder mit beidem ;-) Spannend, die frühlingshafte Entwicklung einiger Moorgewächse.

Die Wege ums Steinhuder Meer sind – „optimalsterweise“ – am besten mit dem Fahrrad zu erkunden. Brauchst noch nicht einmal sanfte Unterstützung – alles platt. Als Fußgänger, sprich: Wanderer, ist´s nicht leicht. Es zieht sich teilweise recht lang(weilig) um den See. Mit dem Rad wär´s schneller abgebacken. Alles ist supercool dokumentiert und der Mardorfer Touristbüro-Mitarbeiter war wirklich sehr bemüht, kam aber wohl nicht aus der Gegend ;-) Hauptsache, uns wurde geholfen. Leider hatte unser Walddomizil kein WLAN. Erst wenn man´s nicht mehr hat, weiß man, was unbedingt ins Gepäck gehört. Ich habe auch nur einige Wenige der Generation „Kopf runter“ gesehen. Tja, sollst hier ja auch Natur pur genießen.

Ausflug zu den Meerbruchswiesen bei Winzlar

Gesucht und letztendlich gefunden: die Ecke mit dem schönen Aussichtsturm bei den Meerbruchswiesen. Ein toller Ausflug, der – nach erstem vergeblichem Anlauf – dann doch noch, und zwar im schönsten Sonnenschein, spannend wurde.

Unsere Waldhuette am Nordufer des Meeres

Die war einfach toll. Mitten im – wie sich später herausstellte – tiefen, dunklen Wald gelegen, kam selten ein Sonnenstrahl zu uns. Das stellte sich nach und nach dann doch als durchaus positiv heraus: Wir mussten immer auf Achse.

Wer sein Auto auf dem Teller drehen kann, war im Vorteil. Alle anderen mussten draußen bleiben. Hat ja auch was. War alles vorhanden in dieser Hütte, was man/frau so braucht. Abenteuerlich war´s lediglich in Küche und Bad – wenden nur nach Warnung möglich ;-) Aber wer will schon in die Küche? Nach ein paar Metern durch den Wald kam direkt der Uferweg des Steinhuder Meeres. Nach einigen Irrungen fand man sich gut zurecht.

Und dann war da noch „meer“ Moor. Ein Stück des Moorweges M4 auf der anderen Straßenseite der Meerstraße war für Spaziergänger frei gegeben. Man konnte in einiger Ferne sehen, wie fleißig Torf abgebaut wurde. Dass wir denen nicht vor die Füße laufen durften, war uns klar, aber… Wir haben´s dann auch wirklich nicht gemacht und uns brav am Rand gehalten.

Steinhude

Steinhude – tja, ein touristischer Hotspot ohnegleichen. Die Parkplätze waren proppenvoll. Aber da mussten wir durch, wenn wir schon mal da waren. Ein Bummel an der Promenade, ein kurzer Trip ins Scheunenviertel und ein Päuschen auf einer Bank in der abendlichen Sonne. Der Aal an den Kiosken lag schon etwas länger. Heißer Tipp: wirklich frischen Fisch und oberleckeres Essen zu moderaten Preisen gibt´s in Hagenburg im Gewerbegebiet bei Lindemann. Weitersagen ;-)


 
ZURÜCK ZU -> UNTERWEGS